Fox - Kreisbahn Teil I - Schleswiger Stadtgeschichte

Gesellschaft für Schleswiger Stadtgeschichte e. V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fox - Kreisbahn Teil I


In diesem Abschnitt finden Sie die Abbildungen, die in den Beiträgen zur Schleswiger Stadtgeschichte, Band 56, aus Platzgründen nicht veröffentlicht werden konnten.
Am Ende folgt dann der Literaturnachweis zu dem Artikel über die Schleswiger Kreisbahn.
 Abbildungsnachweise

Siglen der Archive und Sammlungen

GA SLFL = Gemeinschaftsarchiv Schleswig Flensburg in Schleswig mit den Abteilungen:
H = Schleswiger Kreisbahn,          W = Plankammer,
XC = Fotos,                                  SN = Schleswiger Nachrichten auf Mikrofilm
LA SH = Landesarchiv Schleswig-Holstein in Schleswig
StA HH = Staatsarchiv Hamburg: Abteilungen 374-14 (Akten Eisenbahn) und 374-15 (Plankammer Eisenbahn)
StA Friedrichstadt, Kappeln = Stadtarchive
Slg = Sammlung

Abb. I-1-1: Die Strecken der König-Friedrich-VII-Südschleswigschen Eisenbahn [Röhr-oD]

Abb. I-1-2: Bahnhof Schleswig der Klosterkrug-Schleswiger Eisenbahn südlich der Gottorf-Schlossinsel 1864 [GA SLFL XC 3.8.1.1]

Abb. I-1-4: Nivellement und Stationsplan für die Verlängerung der früheren Trasse der Klosterkrug-Schleswiger Eisenbahn bis Schleswig-Altstadt-Güterbahnhof entlang des Schleiufers, 1878, geplant  als Pferdebahn, aber “€žlokomotivtüchtig” ausgebaut [StA-HH 374-15: 4743]

Abb I-2-1: Wirtschaftsweg auf der Geest [Meyer-1960, 56]

Abb. I-3-1: Plan für die Gleisanschlüsse der Firmen Walbohm und Wiengreen & Firjahn [StA HH374-15: 21813]

Abb. I-3-2: Fotomontage der Betriebsangehörigen der Lederfabrik von  Wiengreen & Firjan von 1889 vor den Fabrikgebäuden. Die Bestbezahlten stehen im Hintergrund, überragt von den Chefs rechts oben [Rüdel-1998, 23]

Abb. I-3-3: Fabrikanlagen der Fa. Wiengreen & Firjahn: Ausschnitt aus dem Briefkopf von 1926 [Slg Rathjen]

Abb. I-3-4: Plan des Privat-Anschlusses für die Lederfabrik Jacobsen 1898 [StA-HH 374-15: 25699]

Abb. I-3-5: Fabrikgebäude von Knecht & Wördemann um 1900 [GA SLFL Schartl-2001, 13]

Abb. I-3-6: Luftaufnahme des Klosterfelds aus den 1950er Jahren. Man sieht  im Vordergrund die Lederfabrik von Knecht & Wördemann. Von links unterhalb der Bildmitte verläuft der Schienenstrang der Schleswiger Kreisbahn unmittelbar hinter der Fabrik. Man sieht deutlich unmittelbar parallel zum Weg um die Fabrik herum den Gleisanschluss der Fabrik. Ganz links hinter der Baumreihe verläuft das Ladegleis der Kaserne [Slg Rathjen]

Abb. I-3-7: Plan des Gleisanschlusses für die Fa. Gebr. Rasch von 1911, wie er verwirklicht wurde. Er führte zu einem neu errichteten Versandgebäude. Der auf dem Plan noch eingezeichnete Betrieb der  Hobelwerkbesitzer Heinrich Hansen und Wilhelm Sophus war 1913 schon von Rasch aufgekauft und mit Fabrikgebäuden bebaut worden [GA SLFL H 1-394]

Abb. I-3-8: Luftbildaufnahme der Fleischkonservenfabrik der Fa. Gebr. Rasch  AG. Im Vordergrund befindet sich der Bahnhof Schleswig-Altstadt,  dahinter am linken Bildrand das 1955 errichtete Verwaltungsgebäude des ZOB mit der Freifläche der Omnibusbahnsteige. Sehr gut zu sehen ist der  5-gleisige Bahnübergang Plessenstraße mit dem Bahnanschluss für die Fabrik. Am unteren Bildrand ist der Abzweig des Bahnanschlusses des Schleswiger Hafens zu erkennen; [Rüdel-1998, 96]

Abb I-3-9: Bollwerk des Schleswiger Hafens vor dem Ausbau 1898 [Rüdel-1998, 24]

Abb. I-3-10: Schleswig aus der Luft etwa 1952: Blick über die Altstadt Richtung Norden, im Vordergrund in der Mitte der Schleswiger Hafen mit der Hafenmühle, daran rechts anschließend die Bootsschleppe und dann die Gebäude der Firma Behrmann & Rieber. Man sieht im Mittelfeld die Plessenstraße, die die Bahngleise kreuzt, dahinter die Fleischfabrik Rasch mit eigenem Gleisanschluss. Rechts oben ist sehr schön die Bahnlinie zu erkennen die im Bogen um das Holmer Noor zum Klosterfeld verläuft. [Rüdel-1998, 91]

Abb. I-3-11: Plan der Gleisanlagen im Schleswiger Hafen um 1915 [GA SLFL Pläne]

Abb. I-3-12: Lok Nr. 9 auf dem Weg zum Schleswiger Hafen. Der Rangierer fährt mit. Im Hintergrund der Dom [Foto: Slg. Kenning]

Abb. I-3-13: Luftaufnahme des Schleswiger Hafens um 2000: Die Hafenmühle ist niedergelegt. Die Bootsschleppe ist hinter den Segelbooten des neu eingerichteten Sportseglerhafens zu erkennen. Der Speicher der Fa. Diercks ist zu einem Speiselokal umgebaut. Im rechten Hafenteil befindet sich jetzt der Anleger für die Schleischifffahrt [Foto: Rust-2008]

Abb. I-4-1: Gleisplan des Bahnhofs Schleswig-Friedrichsberg von 1904 mit der schienengleichen Kreuzung der Schleswiger Kreisbahn und deren Personenbahnsteig und Ladeeinrichtungen [StA-HH 374-15: 21795]

Abb. I-4-2: Bahnhof Schleswig-Friedrichsberg 1910 mit Bediensteten,  Personenzug und einem Rangierpferd rechts auf dem Bahnsteiggelände 1910 [GA SLFL; XC 3.8.1.3.90]

Abb. I-4-3: Bahnhof Schleswig-Friedrichsberg 1915. Man erkennt deutlich das Gütergleis, das zum orangefarbenen Güterschuppen am Empfangsgebäude des Staatsbahnhofs abzweigt. Rechts neben dem Doppeltelegrafenmast befindet sich das Gütergleis an der Ladestraße, mit Fuhrwerken neben den  Eisenbahnwaggons. Dieser Teil des Güterbahnhofs sollte auf die Westseite verlegt werden, wozu es nach den Protesten nicht kam, sondern zu einem Ausbau der Gütergleise am Husumer Baum [Staisch-1994, 155]

Abb. I-5-1: Größte Ausbaustufe des Bahnhofs Schleswig: Ausschnitt aus der  Deutschen Grundkarte Schleswig-Friedrichsberg von 1952 [Landesvermessungsamt Schleswig Holstein]. Man sieht die von Nordwesten nach Südosten verlaufende Strecke der ehemaligen Preußischen Staatsbahn (heutige Deutsche Bahn) mit dem  Bahnhofsgebäude (Bf.), mit den nordwestlich gelegenen Stückgut-Ladegleisen, den südlich abzweigenden drei Gleisen des  Güterbahnhofs der Staatsbahn, welcher durch die Straße mit Unterführung Husumerbaum erschlossen wird Diese Gleise endeten stumpf an Laderampen am Husumerbaum (heute etwa 100 m nach Norden zurückverlegt).
Man  sieht ferner die von Nordosten in einem Bogen sich einfädelnde Strecke der Schleswiger Kreisbahn - von Schleswig-Altstadt kommend -, welche unmittelbar vor dem Bahnübergang Karpfenteich die Gleise der Staatsbahn kreuzt. Man erkennt außerdem ganz westlich auf dem  Bahnhofgelände die drei Gleise des Güterbahnhofs Schleswig-Friedrichsberg der Kreisbahn, ferner den Abzweig des den Husumer Baum kreuzenden Privat-Anschlussgleises, das ursprünglich für die Schwerdtfegersche Fabrik gebaut wurde, und schließlich die nach Süden entlang dem Fabrikgebäude der Schleswiger Tauwerkfabrik verlaufenden Gleise in Richtung Friedrichstadt mit den Abzweigen zu den Kiesgruben.

Abb. I-5-2: Lageplan des Schwerdtfegerschen Gleisanschlusses, aufgestellt im September 1910 von Lenz & Co. in Hamburg, mit Genehmigungsvermerken [GA SLFL H1-503]

Abb. I-5-3: Lageskizze für den geplanten Bahnhofsumbau zur besseren Nutzung  des Schwerdtfegerschen Gleisanschlusses, von der Schleswiger Kreisbahn schon 1913 aufgestellt [GA SLFL H1-503]

Abb.  I-5-4: Das durch einen Prellbock und schräg in das Gleisbett getriebene Bahnschwellen unbefahrbar gemachte Anschlussgleis zu den Firmen Kruse, Tröndle und ARAL. Auf der westlichen, rechten, Seite ist durch das Buschwerk die heutige Tankstelle auszumachen [Foto Fox, 2009]

Abb. I-5-5: Gleisplan zum Projekt für die Verlegung des Anschlussgleises der Friedrichsberger Kiesgrube von 1923 [StA-HH 374-15: 21290]

Abb. I-5-6: Gleisanschluss der Kiesgrube an der Margarethenwallstraße, gesehen aus Richtung Kropp. Links im Hintergrund das lange Oellerkingsche Fabrikgebäude [Foto: Stürmer, Juli 1984; GA SLFL XC 3.8.1.3.119 ]

Abb. I-5-7: Luftaufnahme der Tauwerkfabrik Oellerking in Schleswig-Friedrichsberg auf dem Gelände der Friedrichsberger Kiesgrube um 1958. Blickrichtung nach Süden. Man sieht östlich der Fabrik den  Verlauf des Gleises der Kreisbahn nach Friedrichsstadt. Seit der  Errichtung der Fabrik 1924 im ausgekiesten Teil der Kiesgrube hat sich die Kiesgewinnung nach Süden verlagert. Der im Hintergrund auszumachende Gleisanschluss der Kiesgrube ist gegenüber dem Plan von 1923 deutlich verkürzt und auf nur ein Gleis reduziert [Werkfoto Oellerking um 1956]


Literaturnachweis
Zitierte Literatur
Bischoff-1990: Bischoff, Malte: Klosterkrug - Friedrichsberg -  Altstadt. Von der Last und Lust, mit dem Zug von und nach Schleswig zu  fahren (1854-1990). Beiträge zur Schleswiger Stadtgeschichte Band 35 (1990), 62-100

Bohljahn-1979: Bohljahn; Harbeck; Klein; Wegner: Die Eisenbahn in Flensburg 1854-1979.
Eisenbahn-Kurier, Freiburg 1979

Brandt-1966: Brandt, Otto: Geschichte Schleswig-Holsteins. Mühlau, Kiel 1966

Degn-1966: Degn, Christian; Muuß, Uwe: Topographischer Atlas Schleswig-Holstein. Mit einem Beitrag über die amtlichen Landkarten, Herausgegeben vom Landesvermessungsamt
Schleswig-Holstein. Wachholtz, 3. Aufl., Neumünster 1966

Fox-2012: Fox, Johannes M.; Rudolfsen, Hinrich: Die Schleswiger Kreisbahn und ihre Vorläuferbahnen. Kenning, Nordhorn 2012

Hansen-2009 + 2011: Hansen, Sönke: http://www.alte-schleihalle.de

Herz-2000: Herz, Alexander: Auf Aslaks Heide: Die Geschichte des Fliegerhorstes Schleswig Land/See - 65 Jahre Flugplatz Schleswig-Jagel. Technische und historische Assistenz Horst Glasow. Zweite überarbeitete  Auflage, Eigenverlag, Jagel 2000. (Diese Quelle ist nicht einfach zu  beschaffen, da sie nur in zwei begrenzten Auflagen 1999 und 2000 im Eigenverlag erschien)

Klose-1969: Klose, Olaf: Das alte Schleswig-Holstein. 30 Stahlstiche und Lithographien des 19. Jahrhunderts.
Weidlich, Frankfurt 1969

Kraak-oD: Kraak, Hagen und Rosenkranz, Udo (Bild); Becker, Frido (Wort): Geliebte Schlei.
Flöttmann, Gütersloh oD

Kube-2011: Kube, Jürgen: Meierei Kappeln - In sieben Jahren ging die Hälfte der Mitglieder verloren.
Flensburger Tageblatt, 24. Mai  2011

Küster-1994: Küster, Christian L.; Schulz, Manfred;Ungerbieler, Günther: Schienen zum Fortschritt -
150 Jahre Eisenbahn in Schleswig-Holstein. Ausstellungskatalog, Landesarchiv SH, Schleswig 1994

Meyer-1960: Meyer, Emil: Landwirtschaft in Schleswig-Holstein. Ministerium für Ernährung,
Landwirtschaft und Forsten des Landes Schleswig-Holstein, Kiel 1960

Michel-1958: Michel, Fritz: Rasch-Chronik. Schleswig 1958

Ploigt-1977: Ploigt, Gustav: Der Männergesangverein [von Friedrichstadt] von 1842. In: Maaßen
(Hrsg.): Mitteilungsblatt der Ges. f. Friedrichstädter Stadtgeschichte 10:102-137

Rathjen-2009: Rathjen, Karl (Hrsg.): Historisches aus Schleswig an der Schlei 2009. Kalender-Manufaktur, Verden 2008

Redlefsen-2010: Redlefsen: Firmengeschichte.

Ritter-2007: Ritter, Falk: Die Schleswiger Familie und Lederfabrik Gebr. Wiengreen & Firjahn 1681- 2004. http://www.falkritter.homepage.t-online.de/firjahn.html

Röhr-oD: Röhr, Hanswerner: Der Eisenbahnbau erschloss den ländlichen Raum. Berichte und  Geschichte aus Husum und Umgebung.
http://www.husum-berichte.de/028_Sud-Eisenbahn3_1_.pdf

Rüdel-1998: Rüdel, Holger: Die Reihe Archivbilder: Schleswig. Sutton, Erfurt 1998

Rust-2008: Rust, Jürgen: Faszination Fördeland. Limosa, Clenze 2008

Schartl-2001: Schartl, Matthias (Hrsg.): Schiene - Straße - Schiff. 100 Jahre Verkehrsbetriebe des Kreises Schleswig-Flensburg. Schriften der Kulturstiftung des Kreises Schleswig-Flensburg Band 4. Schleswig  2001

Schöning-1998: Schöning, Heinz-Herbert: Die Eckernförder Kreisbahnen. Kenning, Nordhorn 1998

Staisch-1994: Staisch, Erich (Hrsg.): Der Zug nach Norden.
150 Jahre Eisenbahnverkehr in Schleswig-Holstein. Kabel, Hamburg 1994

Tams-2011: Tams, Gerd: Das Virtuelle Klassentreffen. gerdtams.de

Thomsen-1950: Thomsen, Johannes: "Der Dampfwagen" - erster Eisenbahnzug in Angeln.
Schleswiger Nachrichten, Oktober 1950

Wengel-2003b: Wengel, Hans-Peter: Faulück und die Eisenbahn.
Historische Berichte aus dem Stadtarchiv. Kappeln 2003

Wengel-2008: Wengel, Hans-Peter: Die Voraussetzungen für eine Eisenbahnverbindung Süderbrarup - Kappeln.
Historische Berichte aus dem Stadtarchiv. Kappeln 2003

Wolff-2011: Wolff, Gerd: Deutsche Klein- und Privatbahnen Band 12: Schleswig-Holstein - östlicher Teil
EK-Verlag, Freiburg 2011

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü