Schleswiger Stadtgeschichte

Gesellschaft für Schleswiger Stadtgeschichte e. V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schleswig

... die älteste Stadt Schleswig-Holsteins
Im Jahr 804 wird Schleswig als "sliesthorp" erstmals in den Fränkischen Reichsannalen erwähnt.



. . .   die Stadt der Wikinger

Im 9. und 10. Jh.  entwickelt sich die Wikingersiedlung "sliesthorp" (auch "sliaswich" oder "haithabu" genannt) zum zentralen Handelsplatz Nordeuropas. In der  zweiten Hälfte des 11. Jh. führt die Zerstörung Haithabus zum Ausbau der vermutlich schon vorhandenen Besiedlung auf dem Nordufer der Schlei. Heute erinnern zahlreiche Events sowie das Wikinger Museum Haithabu mit seinen einmaligen Schaustücken an die große Zeit der Nordmänner im  ehemaligen Welthandelszentrum Haithabu.

. . .   die Stadt im Mittelalter

Im 13. Jahrhundert endete Schleswigs Blütezeit als bedeutende Fernhandelsstadt. Sie blieb aber auch in der Folgezeit ein wichtiges politisches Zentrum der Schleswiger Herzöge; sie war Schauplatz grundlegender politischer Ereignisse, vor allem solcher, die die Gestaltung des dänisch-deutschen  Verhältnisses betrafen. Im Jahre 1218 erlebte Schleswig mit der Krönung  des Königssohnes Waldemar auf einem Reichstreffen den Höhepunkt der dänischen Machtentfaltung im Mittelalter. Zudem bildete Schleswig mit dem Dom und dem Domkapitel das geistliche Zentrum des Bistums Schleswig. 1544 wurde die Stadt zum Residenzsitz der Herzöge aus dem Haus Schleswig-Holstein-Gottorf.

. . .   die Stadt der Fürsten

Eine bescheidene Wasserburg wird im Laufe mehrerer Jahrhunderte zum prächtigsten  Fürstenschloss des Landes ausgebaut. Insbesondere der auf Schloss Gottorf residierende Herzog Friedrich III. verhilft der Stadt im 17. Jahrhundert zu einer kulturellen Blüte. Wohlhabende Hofbeamte lassen sich in der Altstadt, in Friedrichsberg und im Lollfuß nieder. Die Ortschaften werden 1711 zur "combinirten" Stadt Schleswig zusammengefasst.

. . .   die preußische Stadt

1867 wird Schleswig-Holstein preußische Provinz. Schleswig wird Sitz der Provinzialregierung und der Kreisbehörden.

. . .   die Stadt der Fischer

Erst 1935 wurde der Holm, bis dahin eine Insel in der Schlei, mit der Stadt Schleswig verbunden. Die Holmer haben sich bis heute jahrhundertealte Traditionen bewahrt.

. . .   die Kulturstadt

1946 verliert Schleswig seine Funktion als Landeshauptstadt an Kiel, erhält jedoch als Ausgleich wichtige Landesbehörden und die Landesmuseen. Heute reisen jährlich mehr als 500.000 Besucher nach Schleswig, um in der Kulturstadt auf historische Entdeckungsreise zu gehen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü